Was bei uns passiert ist

Seit unserem letzten Eintrag hier auf unserem Blog ist es ganz schön still um uns geworden. Zumindest macht es vermutlich für Außenstehende diesen Eindruck. Hinter den Kulissen ist  allerdings einiges passiert und wir waren schwer am Arbeiten.

Aber alles der Reihe nach.
Mit unserem Fotoshooting im November 2016 sind wir gewachsen und nun zu dritt.
Amelie ist nun bei uns und verstärkt uns vor allem im Grafischen und allen digitalen Angelegenheiten. Ihr guter Geschmack und ihr Händchen für anspruchsvolles Design bringt uns bei unserem Internetauftritt aber auch bei unseren Entwürfen der Möbel weiter.

Im März stand dann die blickfang in Stuttgart an, bei der wir das erste Mal dabei waren. Für uns hieß das Messestand bauen, Onlineshop funktionsfähig machen, Ausstellungsmöbel produzieren und Werbematerial entwerfen und drucken lassen. Auch wenn es für uns zwischenzeitlich durchaus anstrengend war, war das eine gute Zeit in der viel Neues passiert ist, viel voran gegangen ist und wir große Freude an unserer Arbeit hatten.
Die Messe war für uns wichtig und lehrreich, da es den ersten persönlichen Kontakt mit unseren Kunden gab. Wie kommen die Möbel an, wie ist das Feedback und wie groß ist wirklich das Interesse daran? Sich mit den Menschen zu unterhalten war für uns sehr bereichernd und hat großen Spaß gemacht.

Diesen ganzen Input und die Erfahrungen der letzten Monate wollen wir jetzt nutzen um unseren Onlineshop weiter voran zu bringen, unsere Kanäle zu erweitern und unsere Ideale die wir mit Minuuk verbinden noch besser umzusetzen.
Es geht nun also weiter, mit verändertem Layout der Homepage und vor allem neuen Möbeln, die unser Sortiment erweitern werden.

Seid gespannt was passiert, wir sind es allemal!

Holzbretter wieder auffrischen

Wir kennen das alle. Das Holzbrett in der Küche ist seid einiger Zeit in Benutzung und irgendwann hat man das Gefühl, der Geschmack vom Gemüse (vor allem der von Zwiebeln) lässt sich nicht mehr ausspülen. So was nun? Nicht jeder hat die Möglichkeit das Holzbrett Zuhause um einige Millimeter abzuschleifen und so die Geruchsintensive Schicht wegzubekommen.

Dafür gibt es aber eine andere Abhilfe.
Du brauchst dazu eine Zitrone und etwas grobes Salz.

Du streust das Salz auf das Brett und schneidest die Zitrone in zwei Hälften.

Mit der Zitrone reibst du jetzt das Salz ein paar Mal über das Brett. Lasse es so ca. 5 Minuten einwirken.

Dann spül das Salz mit kaltem Wasser ab.
Et voilà, die Gerüche sind verschwunden.

Merken

Merken

Die Frage des richtigen Versands

Unser Shop ist online und dabei hat es sich für uns zwangsläufig ergeben über das Thema Versand nachzudenken.
Eigentlich ist das Thema Versand und Verpackung nur Mittel zum Zweck, mit unseren Produkten hat es gar nichts zu tun. Und doch möchte ich hier ein paar Worte darüber verlieren.
Denn es ist so wichtig, sich auch darüber die richtigen Gedanken zu machen. Wir versenden unsere Ware plastikfrei, das heißt mit Papierklebeband und Holzwolle als Füllstoff. Das ist zunächst mal recht simpel, die Verpackungsindustrie bietet entsprechende Dinge an. Trotzdem verbrauchen wir mit jedem Päckchen das unsere Tür verlässt enorme Ressourcen. Die Holzwolle und der Karton müssen auch erstmal hergestellt werden um dann nur während des Versandweges genutzt zu werden.

Und was passiert mit dem Verpackungsmaterial dann beim Kunden? Verwendet er den Karton wieder? Hat er überhaupt eine Verwendung dafür?
Wie wird die Holzwolle wiederverwendet und entsorgt er den Karton richtig?
Darauf haben wir keinen direkten Einfluss. Da können wir nur auf unsere Kunden hoffen.

Aber auf was können wir Einfluss nehmen?
Wir können die Kreisläufe der Kartons und des Füllmaterials etwas verlängern. Doch wie gelingt das, wenn das Material beim Kunden angekommen ist? Einen Rückholservice einrichten? Bereits gebrauchte Kartons verwenden in denen wir als Firma Dinge zugeschickt bekommen haben? Eigenes Füllmaterial aus Tageszeitungen herstellen? Möchte der Kunde so etwas oder geben wir ihm einfach keine Wahl?

Auf dem Weg zu einer zufriedenstellenden Versandlösung sind wir zwar, aber der ist noch lange nicht zu Ende.
Wie sieht für Euch ein idealer Versand und Verpackungsweg aus?

Merken

Shoot no.1

Wir waren fleißig…. die Möbel gibts bald im Shop

20161022_171249 20161022_154131_001  20161022_144047-2

20161022_154011 20161022_154000_klein

Merken

Merken

Merken

Was für die Küche

Heute ging es in die Werkstatt. Dort habe ich Schneidebretter in Form von einem Parallelogramm geschreinert.
Dieses Mal aus Kirschholz. .... passend zur Jahreszeit und der Blütenpracht die da draußen gerade stattfinden.
Und weil die Späne beim Ausbohren der Löcher ein so schönes Bild gab, hab ich schnell die Kamera geholt um das Schöne festzuhalten.

Hier also ein paar Eindrücke von heute. Die Bretter gibt es übrigens auch bald in verschiedenen Holzarten bei uns im Shop.

Merken

Kleiderschrank mit Schiebetüren

Es wird Zeit für einen richtigen Kleiderschrank!

Bisher sind unsere Klamotten auf mehrere Schränke und eine Kommode verteilt. Funktioniert auch, ist aber auf Dauer etwas umständlich. Vermutlich hat sich die Situation aber auch so entwickelt, da ich große Schrankwände furchtbar finde. Sie machen mir Angst, sind ungemütlich und oft eine gute Gelegenheit Überflüssiges zu Verstauen. Klar ist, es soll ein „Schrank“ werden und keine „Wand“, er soll komplett aus Holz sein und die Türen sollen von innen mit Leinen bezogen werden.
Ein 3-türiger Schiebetürschrank dessen Türen ein Leinenfutter haben und durch dünne Leisten aufgelockert werden. Ansonsten soll der Schrank geradlinig sein, ohne SchnikSchnak und Rundungen. Er soll Ruhe und Gemütlickeit ausstrahlen. Etwas geerdetes an sich haben. Die Größe des Schrankes wird bewusst so gewählt, dass nur die Klamotten die wir tatsächlich brauchen auch Platz haben.

KLeiderschrank

Da der Schrank im Schlafzimmer steht, will ich auf Metall verzichten. Komplett aus Holz heißt somit für mich auch alle Verbinder und Beschläge aus Holz zu verwenden. Das stellt mich erstmal vor eine größere Herausforderung. Denn zerlegbar, stabil, qualitativ hochwertig und ohne Metall in einem ist keine einfache Angelegenheit.
Aber da gibt es ja schlaue Leute, die auch solche Verbinder entwickeln: Bio-connect. Mit diesem Verbinder lassen sich alle von mir gewünschten Anforderung umsetzen. Mit der Stabilität der Verbindung bin ich sehr zufrieden. Das Auf- und Abbauen gelingt auch mir als etwas schwächlichere Frau.

Nur die Laufschiene und die Lagerung der Schiebetüren bereitet mir noch etwas Sorgen. Eine Laufschiene ausgeführt als V-Nut ist zunächst kein Problem. Die Umsetzung einer dauerhaft guten Lagerung der Holzrollen stellt sich bisher noch als etwas kritisch dar.
Ich denke, dass ich genau an diesem Punkt mein Ziel etwas eingschränken muss. Eine Holzrolle die auf einer Holzachse gelagert ist wird nicht dauerhaft gute Laufeigenschaften haben. Die Achse wird sich vermutlich auf Dauer verformen, abgesehn von der hohen Reibung die bei Holz-Holz entsteht. Vielleicht muss ich hier also doch auf eine kleine Metallbuchse oder Metallachse zurückgreifen.
Mal sehen wie ich den Schrank letzten Endes umsetzen werde, bisher habe ich „Metall frei sein“ noch nicht ganz aufgegeben, vielleicht kommt der entscheidende Einfall ja noch.

Für Anregungen bin ich jederzeit offen!

Eure Hanna

Erste Färbeergebnisse

IMG_5991_bearb

Et voilà, das sind unsere ersten Färbeergebnisse.

Gefärbt sind die Stoffe mit Krapp, Blauholz, Orlean und Henna. Das Leinen färben sie rot, violett, orange und grün.

IMG_6001_bearb

Mit den Ergebnissen sind wir für den ersten Versuch ganz zufrieden. Das Henna hätte zwar nach den Beschreibungen im Buch orange werden sollen, das grün kann sich aber auch sehen lassen.

Mit der Färbung der Krappwurzel bin ich noch etwas unzufrieden. Das Leinen ist etwas fleckig gefärbt. Teilweise richtig schön dunkelrot und teilweise nur leicht rötlich. Da muss ich die Bearbeitung der Krappwurzel noch etwas verbessern. Diese muss vor der Färbung zermahlen werden. Damit hatte ich von Hand ziemliche Schwierigkeiten und dadurch vermutlich die Wurzel nicht weit genug aufgebrochen.

Auch wenn die Stoffe erstmal nur Muster sind, werde ich mir gleich überlegen wie ich die am Besten verarbeiten werde.

Und es geht natürlich weiter mit anderen Färbungen und anderen Farben.

Wenn jemand einen Vorschlag zum Zermahlen der Krappwurzel hat, bitte bei mir melden!

Bis bald,

Hanna

Stoffe färben

IMG_6004_bearb

Ein interessantes Thema mit dem wir uns seit einiger Zeit beschäftigen ist das Stoffe färben.

Als wir mit Minuuk angefangen haben, unsere Möbel zu entwerfen und eigentlich klar war, dass diese Möbel ökologisch sein sollen, kam bei mir irgendwann der Gedanke: „Hey, zu Wohnmöbeln gehören auch Textilien.“ Textilien wie Bettwäsche, Kissen und Decken. Textilien die wir wie Klamotten noch viel näher am Körper haben als die Möbel die uns umgeben. Und gerade bei Bettwäsche für viele Stunden am Tag.

Wir haben uns also gefragt wie lassen sich ökologische Textilien wirklich umsetzen.

Klar war, als Stoff wollen wir zunächst Leinen verwenden. Leinen hat insbesondere in Bezug auf Bettwäsche viele Vorteile. Leinen nimmt bis zu 35% Luftfeuchtigkeit auf und gibt diese schnell nach außen ab. Die Fasern bleiben dadurch immer trocken. Gerade im Sommer entsteht daher ein angenehm kühlender Effekt.

Leider hat Leinen schlechte Färbeeigenschaften. Die Faser nimmt die Farbe nicht so gut auf wie beispielsweise Wolle.

Bei der Recherche über dieses Thema ist mir ein tolles Buch in die Hände gefallen über Pflanzenfärben. Uraltes Wissen.

Wir werden unsere Stoffe also mit Pflanzen färben. Das macht mich glücklich. Das ist für mich der Weg der richtig ist. Naturfasern, gewachsen und verarbeitet in Deutschland, mit Pflanzen aus dem eigenen Garten, Wald und Feld zu färben.

Pflanzenfarben gibt es in einigen wenigen Shops zu kaufen, in einigen ausgewählten Farben. Aber das wäre ja langweilig :). Wir haben Spaß am experimentieren, am Selbermachen, am Erleben was da passiert mit den Pflanzen und dem Leinen. Welche Fehler man macht und welches tolles Gefühl es ist, wenn es klappt und der Stoff am Ende die Farbe hat die man möchte.

Ich werde jetzt den Herd anfeuern und experimentieren. Seid gespannt was passieren wird!

Bis bald

Los geht’s

heute ist es soweit, unser erster Blogbeitrag auf unserer Webseite geht online.

Wir fangen am Besten damit an Euch zu erzählen, was es mit Minuuk so auf sich hat.

Wir, das sind zur Zeit Hanna und Michl und möchten Euch hier auf unserer Website etwas zu unserer Geschichte erzählen und Euch an unserem Schaffen teilhaben lassen.
Beschreiben kann man uns als professionelle Anfänger, erfahrene Holzingenieure, DIY Designer, kreativen Köpfe und kleine Visionäre mit vielen Ideen. Dabei hatten wir schon immer den Wunsch, unsere eigenen Vorstellungen, Ideen und Kreativität in Möbel umzusetzen. Durch das Streben diesen Wunsch zu erfüllen, erleben wir den größten Spaß und die tiefste Freude.

Wir wollen mit Minuuk einen anderen Weg gehen als Standard. Wir wollen herausfinden, was wir anders machen können, wie weit wir kommen und was wir bewirken können. Wir haben die Vision die Welt mit unseren Produkten ein kleines bisschen besser zu machen und dabei das Leben vieler Menschen berühren.

Unser Ziel ist es, Wohnmöbel und Accessoires anzubieten, die ohne Lösemittel, Chemie und schädliche Stoffe auskommen. Möbel, die gesund sind und gleichzeitig gut aussehen. Und mit „gut aussehen“ meinen wir richtig gut aussehen.
Denn unsere Ideen für unsere Möbel und Accessoires kommen aus unserem eigenen Alltag. Wir selbst haben schon zu Kindeszeiten mit unseren Vätern jedes Möbel in unserem Zuhause selbst entworfen und geschreinert. Angefangen hat dann schließlich alles, als wir nach unserem Studium unsere eigenen vier Wände neu eingerichtet haben. Da gab es jede Menge Potential. Jede Menge Möbel, die neu designt und umgesetzt werden durften und immer noch dürfen.
Und wir denken uns, wenn es uns gefällt, gefällt es vielleicht auch anderen.

Wir designen unsere Möbel so wie sie sich für uns gemütlich, schön und richtig anfühlen.
Wir wollen mit unseren Möbeln leben. Das ist, denken wir, die beste Voraussetzung dafür, dass sich andere Menschen damit auch wohl fühlen.

Da wir gerade noch dabei sind, Minuuk auf die Beine zu stellen, werdet Ihr hier in unserem Blog die Entstehung live mitverfolgen können. Wir werden darüber schreiben, wie unsere Möbel entstehen, welche Herausforderungen wir haben unsere Möbel ökologisch zu gestalten und dabei das Design nicht zu vernachlässigen, welche Aspekte diesbezüglich zu beachten sind und wo wir vielleicht auch an unsere Grenzen stoßen. Wir werden natürlich auch darüber berichten wenn es etwas zu feiern gibt und wir einen kleinen oder großen Erfolg erlebt haben. Und bei alledem sind wir gespannt, ob es da draußen in der großen weiten Welt, auch so welche gibt die so ticken wie wir. Wir freuen uns auf jeden Fall über jeden kleinen Kommentar, Ideenanstoß, Hinweis oder einfach ein kleines „Hallo“.

Seid gespannt was auf unserer Reise mit Minuuk so alles geschieht. Wir sind es allemal und halten Euch auf dem Laufenden.

Bis dahin, die Minuuk’s